Dienstag, 15. August 2017

Welches ist das coolste Verkehrsmittel?

Natürlich ein Helikopter!

Gestern begann für unseren "Zwerg" ein neues Kapitel: der Kindergarten. Auch für mich war es diesmal wieder ein grosser Schritt. Nach dreizehn Jahren, in denen ich von früh bis spät von Kindern umgeben war, habe ich nun jeden Morgen ganz für mich alleine... was mache ich nur mit all der Zeit? Vielleicht sieht es dann bei uns mal nicht aus als hätte eine Bombe - oder mehrere? - eingeschlagen.
Für unseren Ältesten habe ich vor zehn Jahren mein allererstes Kindergartentäschchen genäht. Es war zwar krumm und schief, aber es hielt die zwei Jahre Kindergarten aus und mein Sohn war sooooo stolz auf sein von Mami genähtes Täschchen. Natürlich musste ich dann auch für alle anderen Kinder ein individuelles und spezielles Täschchen nähen. Und dazu noch für Nichten, Freunde und Gottikinder (=Patenkinder).


Das Schnittmuster ist immer noch das selbe und schon arg zerknittert und abgenutzt. Deshalb war ich froh, dass mein Liebster, der so viel exakter ist als ich, mir alle Teile zugeschnitten hat. Das Experiment vom letzen Jahr mit Decovil hat sich als gelungen herausgestellt, also war klar, dass ich wieder damit arbeite. Gefüttert ist das Täschchen mit Wachstuch, da auch dies sich bewährt hat. Der Aussenstoff ist ein Jeansstoff, der noch übrig war vom Täschchen des Mittleren. Eigentlich hatte ich schon anderen Stoff gekauft, als mir dieser "wolkig-blaue" Stoff in die Hände viel, der mir als Himmel passend schien, denn der Jüngste wünschte sich einen Helikopter als Verzierung.


Schon als unser Jüngster kaum sprechen konnte war die Begeisterung immer riesig, wenn ein "Hebekopel" über unsere Köpfe flog. Nur schon das Geräusch der Rotoren konnte für freudige Jauchzer sorgen.


Diese Applikationen bereiten mir immer einiges an Kopfzerbrechen. Aber eines Tages - als langsam der Zeitdruck stieg - habe ich mich hingesetzt und einen Helikopter gezeichnet. Orientiert habe ich mich am Aufdruck auf dem "Znüni-Böxli" (=Brotdose?), die der kleine von seinem Gott (=Patentante) zum Geburtstag bekommen hat. Die Zeichnung musste ich dann gleich mehrfach kopieren, da sie ihm so gut gefiel, dass er sie ausmalen wollte. Und zum erstellen der Schnittteile für die einzelnen Stoffe brauchte ich auch mehrere Kopien.

mit Vliesofix aufgebügelt
alle Kanten festgenäht
Insgesamt habe ich von der Zeichnung bis zur fertig genähten Applikation etwa 6 Stunden gebraucht, die sich voll gelohnt hatten in dem Moment, wo der "Zwerg" einen Jauchzer der Begeisterung losliess, als er den fertigen Helikopter sah. Und ich war erstaunt, dass der Helikopter weniger schwierig umzusetzen war wie letztes Jahr das Feuerwehrauto.


Die restliche Tasche ist dann immer ziemlich schnell genäht. Das mit Klett zu verschliessende Innenfach für die kleine Pflaster-Box war eine kleine Herausforderung, aber ist schliesslich auch gelungen. Und sogar das Busbillett passt noch rein und geht so nicht verloren.


Zum Verschliessen habe ich statt Klettband einen Magnetverschluss angebracht. Dies war bei der Tasche für meinen Göttibuben (die ich gelegentlich auch noch zeige) eine Notlösung, da ich erst bei der "fertigen" Tasche bemerkte, dass ich vergessen hatte, die Klebstreifen anzunähen. Sie hat mich aber gleich so begeistert, dass ich es diesmal gleich von Anfang an so geplant habe.


Der Kleine ist glücklich und mit so einer tollen Kindergartentasche ist es gar nicht mehr so schwer, mutig in die weite Welt hinauszugehen und neue Abenteuer zu erleben.

Verlinkt bei Creadienstag, Taschen&Täschchen und Made4BOYS

Sonntag, 13. August 2017

Sieben Sachen Sonntag 25/17

Völlig erledigt vom heutigen Tag sitze ich hier und lassen die letzten Stunden nochmals an mir vorbeiziehen. Wieso bin ich denn eigentlich so geschafft?
Am SiebenSachenSonntag zeige ich euch, was ich mit meinen Händen gemacht habe, egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Alle, die mitmachen möchten (oder die anderen Beiträge lesen), können das bei Anita von GrinseStern tun, die jede Woche die Linksammlung bereitstellt. Danke dafür an dieser Stelle :-)
Nun zu meinem Tag:

1. Frühstück

Wir haben mittlerweile immer zwei verschiedene Schokopulver offen, da sich eins besser in kalter Milch und das andere besser in warmer Milch löst. Ich selber trinke lieber meinen Kaffee.

2. Wäsche falten

Merkwürdigerweise waren wir heute früher als sonst fertig mit dem Frühstück und so hatte ich noch Zeit, drei Körbe voll Wäsche zu falten und pro Familienmitglied zu stapeln bevor es los ging in die Kirche.

3.  Keks gefuttert

Nach dem Mittag gab's Kaffee und leckere schwedische Haferkekse. Dazu eine Runde "Triominos", wieder mit dem mittleren Sohn.

4. Kinder angeschnallt

Plötzlich hatten die Eltern noch die - aus Sicht unserer Teenager doofe - Idee, uns zu bewegen und so sattelten wir die Drahtesel und fuhren ins Ausland *lach*. Das heisst, wir fuhren über eine Brücke nach Deutschland und übers Wehr eines Kraftwerks ein paar Kilometer den Rhein runter wieder zurück nach Hause. Die Sonne und die Wärme taten gut!

5. Scherben zusammengekehrt

Die kleine Tochter fand den Teller wohl zu schwer...

6. Znüni gepackt


Morgen geht die Schule wieder los und da erfahrungsgemäss der erste Schulmorgen noch stressiger ist als sonst, wollte ich mir die Sache einfacher machen und habe deshalb schon heute die Znünis für sieben Kinder - auch der Jüngste startet morgen mit dem Kindergarten - bereitgemacht.

7. Menüplan und Posti-Liste gemacht

Ich bin sonst nicht so die Planerin, mache vieles spontan und aus dem Bauch heraus. Aber diese Woche, die erste Schulwoche, brauche ich mehr Stuktur.
Eine Posti-Liste ist übrigens ein Einkaufszettel 😉

Also, warum bin ich so erschlagen?

Ich wünsche euch allen eine super Woche und besonders denen, bei denen morgen auch der "Ernst des Lebens" wieder beginnt viele starke Nerven.
Regula


Donnerstag, 3. August 2017

Es ist einfach zu warm...

... deshalb muss eine kurze Hosen her.


Den Stoff für die Sommerhose hatte ich mir schon anfangs Juni gekauft. Ein wunderschöner Stoff aus  Ramie in einem warmen hellbraun. Der Stoff sieht Leinen sehr ähnlich und fühlt sich auch fast so an, war aber wesentlich preiswerter. Beim Kauf wurde ich wieder super beraten in meinem Lieblingsstoffladen.

Aber wie das so ist, mit Schuljahresende und Ferienbeginn kam ich einfach nicht zum Nähen (ausserdem musste ich noch die Regenbogendecke fertig häkeln). Aber auf Dauer immer die Hosenbeine hochkrempeln oder den halben Tag in den kurzen Schlafanzughosen rumlaufen geht ja nicht. Und so habe ich mich letzte Wochen hingesetzt und angefangen. Vier Stunden später hielt ich meine fast fertige Hose in den Händen. Nur der Bund fehlte noch, da ich mich erst beim Nähen entschloss, einen gemütlichen Bund aus Bündchenstoff zu nähen und ich diesen erst noch besorgen musste. Seither trage ich die Hose fast ständig, sie ist genau das Richtige bei diesem schwülwarmen Wetter.


Ich bin mir einfach nie ganz sicher, ob kurze Hosen überhaupt was für mich sind... ich mag sie eigentlich gar nicht an mir, aber manchmal siegt der Comfort über die Ästhetik.
Und vom Stoff bin ich so begeistert, dass ich mir noch mehr davon besorgen muss (es gibt ihn auch noch in vielen anderen Farben), um daraus eine lange Hose zu nähen. Die Leinenoptik wirkt nämlich recht edel.
Nur würde ich die Hose ein wenig weiter zuschneiden, da der Stoff kein bisschen elastisch ist. Dann wäre auch eine lange Hose absolut sommertauglich. Nur: nähe ich wirklich noch eine Hose bevor der Sommer auch schon wieder vorbei ist?


Der Schnitt ist derselbe wie bei meiner Jeanshose und der Lümmelhose, nur die Beine sind kürzer *lach*. Ein paar Extras habe ich eingebaut, das ist ja gerade das Schöne beim Selbermachen.


Zum einen wäre da die winzige Schlaufe oberhalb der linken vorderen Hosentasche. Diese Schlaufe ist sehr wichtig, weil ich dort meine geliebte Taschenuhr befestige. Vor Jahren ist sie mir mal auf den Boden gefallen, da meine Umstandshose keine Gurtschlaufen hatte. Dabei ist das Glas zerbrochen und die Reparatur war recht teuer.


Das zweite macht mir einfach eine kindische Freude, nämlich das Futter der Hosentaschen. Ich nehme da immer extra einen bunten Stoff und nicht einfach einen langweilig weissen. Sieht ja niemand ausser mir.


Auf jeden Fall bin ich total glücklich mit meiner kurzen Sommerhose!

Verlinkt bei Rums