Dienstag, 20. Februar 2018

Drei Häschen

Im Moment bin ich viel am Stricken, da ich bis zum Sommer noch die Decke für meine grosse Tochter fertigmachen möchte.
Ich habe zwar das Gefühl, dass ich stricken und stricke und die Decke einfach nicht wachsen will, aber zum Glück ist sie schon gut 110cm hoch. Noch 80-90cm und ich kann dieses Projekt abschliessen! (Wie konnte ich nur auf die Idee kommen, so eine grosse Decke mit der Nadelstärke 4,5mm zu stricken???)

Nebenbei kann ich es aber nicht lassen, auch mal was ganz Kleines zu stricken.
Bei Ravelry bin ich zufällig auf die (englische) Anleitung für ein superherziges Häschen gestossen, das sofort gestrickt werden wollte.
Und bevor jemand von euch jetzt anfängt zu stricken, muss ich euch warnen: es macht süchtig! Ich habe nämlich nicht nur ein Häschen sondern gleich drei gestrickt.

Die Anleitung ist sehr gut verständlich und klar geschrieben und auch das Ausformen des Häschens ist genau erklärt. Beim dritten "Bunny" konnte ich die Anleitung schon fast auswendig.
Gestrickt habe ich mit "Bravo"-Acrylwolle, die ich geschenkt bekommen habe, und mit einem 3,5mm-Nadelspiel. Die Beinchen, die mit nur sechs Maschen in der Runde gestrickt werden, sind etwas "nifelig" (=vielleicht vergleichbar mit dem Wort "knifflig", aber beinhaltet auch, dass man dabei das Gefühlt hat, dass die eigenen Finger zu dick sind 😀), aber machbar.

Das erste Häschen habe ich ganz in hellbraun gestrickt.
Das Zweite wurde schneeweiss.
Und beim Dritten wurde ich mutig und habe es zweifarbig gestrickt.
Bei ihm habe ich allerdings die Beinchen etwas merkwürdig platziert...

Eigentlich wollte ich die Häschen alle verschenken. Allerdings haben sich meine Kinder - sogar der 14jährige - sofort in die Häschen verliebt und wünschen sich nun alle eins. Die beiden kleinen Buben möchten am liebsten ein blaues, doch da sträubt sich bei mir was. Vielleicht lasse ich mich am Ende doch noch breitschlagen. Bis Ostern sind es ja noch ein paar Wochen.

Liebe Grüsse,
Regula

verlinkt bei Creadienstag und Gehäkeltes&Gestricktes

Dienstag, 9. Januar 2018

Jahresabschluss

Aus verschiedenen Gründen - unter anderen wegen technischer Schwierigkeiten - bin ich in den letzten zwei Monaten selten zum Bloggen gekommen. Da ich aber nicht dieses Jahr noch einen Haufen Posts über alte Projekte schreiben möchte, mache ich heute eine (nicht abschliessende) Zusammenfassung meiner Werke der letzten Zeit und starte danach wieder frisch und ohne "Altlasten" ins neue (Blogger-)Jahr.

Diverse Armstulpen habe ich ausprobiert, diesen hier in zwei verschiedenen Grössen, aber der Daumen blieb zu eng...
Ich habe relativ viel gestrickt, vor allem Socken.
Ringelwolle aus dem "Fundus", Bumerangferse und Bandspitze, Gr.43
Auch habe ich dabei mal etwas neues ausprobiert: Jaquard-Stricken. Leider habe ich mir nicht notiert, auf welchem Blog ich über das Buch "Soxx" gestolpert bin. Noch am selben Tag habe ich es mir bestellt und Wolle besorgt, damit ich, wenn es eintrifft, gleich losstricken konnte. Seither sind also auch noch mehrfarbig gestrickte Socken entstanden.
Dieses Paar habe ich aus verschiedenen Regia-Sockenwollen gestrickt, Nr. 22 aus dem Soxxbook, eigentlich Gr.39, sind aber zu lange geworden. Danach habe ich Nr. 8 ausprobiert und bei der Fusslänge besser aufgepasst. In Arbeit habe ich aktuell Nr. 12. Es macht Spass, diese Socken zu stricken, dauert aber definitiv länger als ein "langweiliges" Paar.

Nebenbei habe ich mit einer gestrickten Decke für meine Tochter begonnen (was für eine verrückte Idee!). 333 Maschen sind angeschlagen mit Nadelsträcke 4,5 für eine Breite von ca. 1,20m und es dauert eeeeeewig. Ich bin nun bei knapp 90cm Höhe, die fertige Decke soll 1,80m hoch werden.

Gehäkelt habe ich im letzten halben Jahr nicht so oft, eigentlich ist nur die grosse Regenbogen-Decke entstanden. Ich habe schon einige Bilder der Entstehung an den Sieben-Sachen-Sonntagen gezeigt. Die fertige Decke habe ich immer noch nicht fotografiert mangels guter Kamera (das Rot verschwimmt immer...) und da die Decke riesig geworden ist, ca. 160x200cm, ist auch das "Drapieren" nicht ganz einfach. Zwei drei Eindrücke trotzdem auch davon:
Die (englische) Anleitung ist von Lucy von Attic24, das "Granny Stripe Blanket". Verwendet habe ich sieben Schattierungen der "Special DK" Acryl-Wolle von Stylecraft und bin damit wiederum sehr zufrieden. Ich habe 224 Maschen angeschlagen, was eine Breite von 160cm ergab. Ich habe 21 Knäuel Wolle, also 3 pro Farbe, bestellt und ungefähr 2,5 Knäuel pro Farbe aufgebraucht.

Einige kleine Projekte habe ich auch gehäkelt, unter anderem zwei Esel. Letztes Jahr habe ich den Esel aus meinem Adventsfenster verschenkt und "musste" deshalb einen neuen häkeln. Da ich noch jemanden wusste, der sich einen Esel wünscht, habe ich gleich zwei gehäkelt. Ich habe wieder dieselbe (englische) Anleitung verwendet.

Und nun noch die Nähprojekte.
Ich habe einiges an Stoff verarbeitet, aber einige Projekte haben es nicht einmal mehr vor die Kamera geschafft, bevor ich sie verschenkt habe. Das kommt davon, dass ich so oft auf den letzten Drücker nähe. Geht das eigentlich nur mir so?
Hier also nur ein paar Auszüge, quasi "gesammelte Werke":
Ein winzigkleiner Schlafanzug in Grösse 62 aus dem "Kinderleicht-"Buch von Klimperklein.
Einige 20-Minuten-Täschchen habe ich genäht, bei diesen beiden habe ich sogar den Druckknopf mit dem Futterstoff überzogen (Anleitung von Schnabelina).
Diese vier Täschchen habe ich aus einer einzigen Jeanshose gemacht. Man muss nur geschickt zuschneiden. Die länglichen Taschen sind "Rollmäppchen Daisy" von pattydoo, übrigens ein toller Schnitt.
Ich habe mehrere pattydoo-Schnitte genäht. Hier zu sehen ein "Mika"-Hoodie in Grösse 164, den meine Tochter sehr liebt (allerdings ist der Halsausschnitt recht eng). Ebenfalls genäht habe ich das "Pia"-Shirt, das super schnell genäht und sehr gern getragen wird. Ein zweites Shirt ist in Arbeit, der Stoff muss aber wohl noch ein wenig "abhangen"... Dem Schnitt habe ich noch einen Rock angehängt und so ein Kleid genäht.
Ein schlechtes Bild von der Kindergartentasche, die ich für meinen "Gottibuben" (=Patenjungen) genäht habe, zeige ich doch noch. Die Elefanten waren eine "schwere Geburt", bis ich sie endlich auf dem Papier hatte. Genäht war die relativ einfache Applikation dann schnell, wie auch der Rest der Tasche nach meinem bewährten selbstgemachten Schnitt.
Hier eine Ecke eines wirklich tollen Projektes: für eine liebe Freundin habe ich zum Geburtstag Ofenhandschuhe massgeschneidert.
Das hat viel Spass gemacht und die Ofenhandschuhe haben sich im Härtetest beim "Guezli"-Backen schon gut bewährt.

So beende ich das Jahr 2017 und schaue gelassen und ohne "Altlasten" ins neue Jahr. Da motiviert mich hoffentlich dazu, wieder regelmässiger zu bloggen. Eigentlich fehlt es mir nämlich.

Euch allen, die ihr bis hier unten durchgehalten habt, wünsche ich ein wunderbares Handarbeits- und Lebensjahr 2018. Bis bald,
Regula

verlinkt bei Creadienstag

Dienstag, 14. November 2017

Röhrli-Kette

Heute zeige ich nach langer Zeit wieder einmal ein Bastelprojekt, das ich mit allen meinen Kindern immer mal wieder gemacht habe. Es braucht nur Material, das ich immer zu Hause habe, macht (fast) keine Unordnung und schon die ganz Kleinen können den grössten Teil ganz alleine machen.
Also genau das Richtige für eine spontane Bastelaktion an einem verregneten Novembernachmittag!

Die Rede ist von einer Halskette aus Strohhalmen (die wir in der Schweiz eben "Röhrli" nennen):

Material:
- ca. 5 Strohhalme z.B. vom blau-gelben Möbelgeschäft, ich nehme immer die mit dem grossen Durchmesser
- eine Schere pro Kind
- eine Plastikschüssel zum Auffangen
- eine möglichst dicke Stopfnadel
- Baumwollgarn oder Gummifaden (es geht auch mit "Scobidoo-Bändern", dann braucht man keine Nadel und dadurch, dass sie ziemlich steif sind, können schon kleine Kinder damit gut einfädeln)

Schritt 1: Schneiden

Es ist völlig egal, ob die Stücke lang oder nur wie dünne Ringe geschnitten werden. Sehr lange Abschnitte kann das Kind auch in einem zweiten Versuch noch kürzer Scheiden. Das ist immer ein Riesengaudi, da die Strohhalmstücke oft in alle Richtungen davonspicken. Manche Kinder habe nach der Schnipselei schon genug gebastelt, dann kann man entweder die Schnipsel entsorgen oder für einen anderen Nachmittag und Schritt 3 aufbewahren.

Schritt 2: Faden vorbereiten
Hier darf Mama, Oma, die Patentante, Papa, der grosser Bruder oder die Spielgruppenleiterin helfen :-)
Einen ca. 1,5m langen Baumwolle-Faden bei der Stopfnadel einfädeln, ein kleines Stück Strohhalm auffädeln und am Ende mit einem Knopf sichern.
So wird verhindert, dass der Faden immer wieder ausfädelt.

Schritt 3: Einfädeln
Je nach Begeisterung wird die Kette sehr lang oder es werden nur wenige Stücke aufgefädelt. Wie man sieht, braucht das Einfädeln die ganze Konzentration des Kindes. Ich liebe diesen Gesichtsausdruck, wenn man richtig sieht, dass da ganz doll gearbeitet wird.

Schritt 4: Verknoten
Dafür muss zuerst der Faden ganz vorne bei der Nadel zerschnitten werden. Mein Jüngster hat so fleissig aufgefädelt, dass das Stück fast zu kurz war, er wollte aber partout nicht, dass ich einige Stückchen wieder entferne (deshalb wellt sich die fertige Kette auch ein wenig).
Die Enden sollte man nicht zu kurz abschneiden, weil der Knoten so besser hält. Man kann sie ganz einfach bei den Röhrli-Stückchen einfädeln und so verstecken.

Schritt 5: Stolz sein :-)

Die Fotos habe ich vor fast einem Jahr gemacht, da war der Kleine dreieinhalb. Diese Bastelarbeit klappt, sobald das Kind eine Schere halten kann. In der Spielgruppe haben wir oft mit dieser Arbeit die Handhabung der Schere geübt.

Der Pulli ist übrigens eine JaWePu von Schnabelina, den ich vor einer gefühlten Ewigkeit aus den Reststoffen von zwei anderen Pullis genäht habe und den nun schon das dritte Kind trägt.

Verlinkt bei Creadienstag

Dienstag, 7. November 2017

Willy Walfisch

Diesen Namen hat mein Wal heute bekommen. Der kleine Mann, beim dem Willy nun wohnen darf, hat vor Freude gequiekt, als er ihn sah und fleissig danach gegriffen.
Für kleine Hände hat der Wal eine perfekte Grösse, da der Flukenstiel, also der Übergang von der Fluke (Schwanzflosse) zum Körper des Wals schön schmal ist, genau richtig zum Greifen für kleine Hände.
Es tut mir leid für das unscharfe Bild, die Lichtverhältnisse waren heute sehr schlecht...
Die Anleitung hat Julia von huebs.ch gemacht und sie ist super. Ganz klar und einfach, definitiv auch für blutige Anfänger geeignet und in ganz kurzer Zeit genäht.
Ich habe Reststoffe (u.a. von der Feuerwehrauto-Kindergartentasche) verwendet und mein Ältester hat beim Stopfen geholfen. Es passt erstaunlich viel Füllwatte in den kleinen Wal!
Der kleine Wal war ein Probestück, da mein Mittlerer ein Wal-Fan. Ich möchte ihm dann den grossen Wal nähen, wollte aber zuerst schauen, ob mir die Proportionen gefallen.
Ich finde diesen Wal wirklich lustig.

verlinkt bei Creadienstag
MerkenMerken

Sonntag, 5. November 2017

Sieben Sachen Sonntag... oder so ähnlich

Seit dem Ende des offiziellen SiebenSachenSonntags habe ich den Schwung fürs Bloggen irgendwie verloren. Und genau deshalb schreibe ich heute wieder einmal einen Sonntagseintrag und gelobe feierlich, wieder regelmässiger zu bloggen - es gäbe einiges zu zeigen.

Vom morgendlichen Kaffee und Frühstück habe ich noch keine Fotos gemacht, weil ich mich erst mittags für diesen Eintrag entschieden habe, deshalb

1. Holz nachgelegt
Bei nasskaltem Novemberwetter gibt es nichts schöneres als die wohlige Wärme eines Holzfeuers.

2. Tee eingeschenkt
Der nagelnagelneue Krug ist heute zum ersten Mal im Einsatz und musste schon viermal gefüllt werden, da auch unsere Rasselbande zu gerne Tee trinkt.

3. Einen Räuber gesetzt
Und war auf das Feld von meinem Liebste. Es zeigte sich, dass dies ein guter Zug war, ich konnte ihn von seinem Siegeszug abbringen und selber gewinnen.

4. Gestrickt
Ein neues Grossprojekt ist angestrickt, es soll eine Decke für eine der Zwillinge geben (die andere bekommt die schon gezeigte und immer noch nicht fertiggestellte Hexagon-Decke). Es wird wohl noch ewig gehen, beim Stricken kommt man wohl langsamer voran als beim Häkeln...

5. Kartoffeln geschält und

6. Kürbis gestückelt
für eine leckere Kürbissuppe. Die beiden Jüngsten haben fleissig beim Schneiden geholfen und so wars schnell gemacht. Die Super köchelt nun über dem Holzfeuer.

7. Kerzen angezündet
Da unsere 10-jährige Deckenbeleuchtung leider wohl unrettbar kaputt ist, haben wir seit ein paar Wochen abends jeweils eine romantische Stimmung.

Euch allen da draussen schicke ich liebe Grüsse und wünsche einen tollen Wochenanfang.
Eure Regula


Dienstag, 5. September 2017

Noch ein Mal kurze Hosen...

... bevor der Sommer ganz vorbei ist.

Ich habe sooo viel genäht, aber bin einfach nie dazu gekommen, hier alles zu zeigen. Deshalb heute gleich zwei Nähprojekte zusammen.

Beide Projekte habe ich nach Schnittmustern aus dem Buch "Kinderleicht" genäht. Die Schnitte sind einfach und ohne Schnickschnack, dass man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Alles ist super erklärt, das Buch ist auch für Anfänger gut geeignet. Ich habe es mir gekauft, da es einfach eine tolle Sammlung von Basisschnitten ist, und bis jetzt habe ich den Kauf nicht bereut.


Zuerst zeige ich eine kurze Hose. Der Stoff ist ein "uralter" Sweat, den ich "angeschnitten" bekommen habe und der gerade noch für die Hose gereicht hat. Er ist fast gar nicht elastisch, aber die Hose sitzt trotzdem gut (wohl weil mein Zweitjüngster wirklich sehr schlank ist) und weil er innen ganz weich und flauschig ist, wird die Hose sehr geliebt.


Zugeschnitten und genäht war die Hose ratzfatz an einem Nachmittag und dann musste mein Kleiner nur noch ewig warten, bis ich ein 3cm breites Gummiband kaufen konnte (die sind hier in der Schweiz offenbar schwierig zu finden...) und seither wird sie fast nonstop getragen.


Ebenfalls nach dem "Kinderleicht"-Schnitt habe ich wieder zwei T-Shirts genäht (wie schon hier). Dafür habe ich ein zusammengestelltes Stoffset bei den "Fachfrauen" gekauft, weil ich die Indianer so toll fand. Der Jüngste war sofort begeistert. Aus den zwei Stücken Stoff und dem Stück Bündchen habe ich locker zwei T-Shirts geschnitten, einmal Grösse 104, einmal Grösse 110 und aus dem Rest gibt's wohl noch was kleines...


Auch das T-Shirt wird heiss geliebt und wurde sogar stolz am ersten Kindergartentag getragen. Der "Zwilling" des Shirts durfte zu meinem "Göttibueb" (Patenkind) ziehen.

Verlinkt bei Creadienstag (und made4BOYS, sobald die September-Linksammlung offen ist).

Mittwoch, 30. August 2017

Jeans zu Schürze

Heute zeige ich mal wieder etwas genähtes. Einiges hat sich angesammelt, aber ich komme einfach nicht dazu, die Blogposts dazu zu schreiben... jetzt fange ich halt mit dem jüngsten Projekt an.

Mein Ältester hat seit diesem Schuljahr neu das Fach "Hauswirtschaft", früher sagten wir "Kochschule". Dort wird neben Kochen eben auch Putzen, Waschen und ähnliches unterrichtet. Meiner kocht (und bäckt) ja sehr gerne und auch haushalten kann er schon, da unsere Kinder alle ein "Ämtli" erledigen müssen. Das neue Fach macht ihm grossen Spass und mit den Schulkollegen zu kochen und zu essen ist eh besser als zu Hause. Jetzt hat der sein ganz eigenes Kochbuch (der "Tiptopf" ist wohl ein Standardwerk in jedem schweizer Haushalt), nur eine eigene Kochschürze musste er noch haben.

So habe ich also letzten Mittwoch Abend eine alte kaputte Jeans von mir zerschnitten und in gut zwei Stunden daraus eine Schürze genäht. Einen Beutel wollte er keinen, dafür aber die Initialen aufgestickt.

Die Jeans hat genau gereicht für die Schürze, die Bändel brauchten recht viel Stoff und so blieb eigentlich nur die äussere Beinnaht und der Saum übrig, quasi die Kochen der Hose. Da kann man höchstens noch Suppe draus kochen.
Mein Grosser ist glücklich und ich habe wieder eine Jeans weniger auf dem "Alt-Stoff-Stapel".

verlinkt bei MountDenimAde und made4BOYS

Sonntag, 27. August 2017

Sieben Sachen Sonntag 26/17

Der letzte Sonntag war so ruhig, fast langweilig, dass ich gar nicht wusste, wovon ich hätte Fotos machen sollen. Aber heute war wieder so richtig etwas los.
Die Idee, jeden Sonntag sieben Sachen zu zeigen, die ich mit den Händen gemacht habe, stammt von Frau Liebe, gestammelt werden die Beiträge bei Anita von GrinseStern.

1. Kaffee ist immer zuerst


Heute bekam ich einen Kaffee serviert mit Herzchen-Augen und einem frechen Grinsen.

2. Bügeln

... ist mit viel Abstand meine liebste Hausarbeit und leider auch die, die man am ehesten nicht macht, wenn man zu wenig Zeit hat. Deshalb habe ich heute das Bügeln der Küchentücher (ich weiss, total unnötig und also verrückt) sehr genossen.
Nur ein Bild habe ich keins geschossen, da müsst ihr eure Fantasie wallten lassen.

3. Kerzen angezündet


Auf dem Kuchen waren zwar zwei zu wenig, da ich zwei Kerzenhalter zu wenig hatte. Aber da der eigentliche Geburtstag eh schon gestern war, ists nicht so schlimm. Die Glace-Biscuitroullade war jedenfalls sehr lecker.

4. Gestrickt


In den paar ruhigen Minuten nachdem der Besuch nach Hause gegangen war und bevor ich das Nachtessen vorbereiten musste, habe ich an den Socken für meine Tochter weitergestrickt. Es geht zwar etwas langsamer voran als sonst, dafür ist es interessanter zu stricken.

5. Salat gemampft


Zur gewünschten Wurst gab's einen knackigen gemischten Salat.

6. Schuhbändel geschnürt


Nach den Znacht (=Abendessen) brachte ich meinen Bruder nach Hause.

7. Tee aufgegossen


Da ich wieder einmal ein paar Nächte in Folge schlecht einschlafen konnte, habe ich mir heute noch einen Orangenblütentee gemacht... jetzt ist er dann gleich genug ausgekühlt, dass ich ihn trinken und danach hoffentlich schnell schlafen kann.

Deshalb wünsche ich euch allen eine gute Nacht und morgen einen sonnigen (aber nich zu heissen) Wochenstart.
Regula

P.S: Irgendetwas klappt mit der Verlinkung nicht. Trotzdem poste ich meinen SiebenSachenSonntag und versuche das Verlinken morgen noch einmal. --> Update: jetzt hat's mit der Verlinkung doch noch geklappt. Und der Tee ist auch leergetrunken, also mache ich mich nun auf den Weg ins Traumland zzzzzzz

MerkenMerken